Erfahrungsbericht RD-ADV-KURS

emilie hrdliczka

Um Ihnen einen Einblick in unser Rettungsdienst-Advanced-Konzept zu ermöglichen, haben wir die Absolventin Emilie Hrdliczka gebeten den Kurs für Sie Revue passieren zu lassen.


Emilie, bitte stelle dich kurz vor und erzähle uns etwas über deinen bisherigen werdegang im Rettungsdienst.

Emilie: Im Anschluß an meine Matura habe ich mit dem Medizinstudium begonnen.

Neben meinem Studium wollte ich sozial tätig werden und habe so beim Malteser Hospitaldienst (MHDA) eine sehr abwechslungsreiche, ehrenamtliche Tätigkeit gefunden.

Hier habe ich neben der Behindertenbetreuung meine große Freude am "Rettung fahren" entdeckt.

wie bist du auf unser RD-ADV.-Konzept aufmerksam geworden?

Emilie: Mir wurde ein Kursplatz seitens der Malteser angeboten und ich war sehr erfreut darüber, diesen Platz wahrnehmen zu können.

Wie ging es dir während dem Kurs? wie bist du mit der fülle an informationen und kursblöcken zurecht gekommen?

Emilie: Zuerst war ich etwas erstaunt, wie viele Wochenenden und Stunden die theoretische Ausbildung umfasst.

Als allerdings die Stunden, Tage und Wochenenden vergingen war es wirklich schade, dass der Kurs bald vorbei sein würde.

Von der Qualität, Vielfalt und Praxisrelevanz der Vorträge und Vortragenden konnte man einfach nicht genug bekommen.

Wie war die Prüfung zum Notfallsanitäter für Dich?

Emilie: Die Prüfung war sehr umfangreich und man wusste bis zuletzt nicht, in welcher Form die Fragen auf einem zukommen werden, so musste man sich auf alle Teilbereiche theoretisch und praktisch rechtzeitig vorbereiten.

Durch die vorherig bestandenen AMLS/PHTLS/ERC-Kurse sowie den anderen gut organisierten Ausbildungswochenenden mit sehr spannenden Themenbereichen (wie z.B. die Übungen mit Sondereinsatzkräften bzw. Einsatztaktik,...) war man allerdings auch für diese Prüfung bestens vorbereitet.

 

Emilie:Erleichterung und gleichzeitig Vorfreude auf viele weitere Dienste als NFS!

 

Und wie ging es dir danach?

Wie sehen deine weiteren Ziele aus?

Emilie: Bezüglich meiner "Rettungslaufbahn" werde ich solange wie möglich regelmäßig Dienste mit weiterhin voller Motivation fahren, sowie gerne weitere angehende Notfallsanitäter ausbilden wollen.

Denn eine qualitative hochwertige Ausbildung ist, meiner Meinung nach, die wichtigste Basis für einen Notfallsanitäter.

Selbst als Medizinstudent im 4. Studienjahr war dieser Kurs jede Stunde wert.